Édouard Louis

Édouard Louis wurde 1991 in einem Dorf im Norden Frankreichs geboren und wuchs in schwierigen, ärmlichen Verhältnissen auf. Seinen Geburtsnamen gab er mit Verlassen des Elternhauses auf.

Sein autobiographischer Debütroman "Das Ende von Eddy“, in dem er von seiner Kindheit und Flucht aus den prekären Verhältnissen in einem nordfranzösischen Dorf erzählt, sorgte 2015 für großes Aufsehen. Das Buch wurde zu einem internationalen Bestseller und machte Louis zum literarischen Shootingstar. Sein zweiter Roman „Im Herzen der Gewalt“ erschien 2016 und wurde verfilmt. Seit Sommer 2018 hat er eine Gastprofessur an der Freie Universität Berlin inne. Sein neuestes Buch "Wer hat meinen Vater umgebracht“ erschien im Januar 2019. Édouard Louis wohnt heute in Paris und ist dort hauptberuflich als Schriftsteller tätig ist.