Federico García Lorca

Federico García Lorca, geboren 1898 in Granada, absolviert nach dem Studium eine Ausbildung als Musiker. 1918 erscheint sein erstes Buch "Impressionen und Landschaften". Zwei Jahre später wird sein erstes Theaterstücks "Die Verwünschung des Schmetterlings" uraufgeführt. 1929 reist der Dichter nach New York, wo der weltberühmte Lyrikband "Dichter in New York" entsteht. Ab 1931 steht er im Dienst der regierenden Republikaner in Spanien. Zeitgleich zum Beginn des spanischen Bürgerkriegs 1936 schließt Federico García Lorca die Arbeit an seinem Hauptwerk "Das Haus von Bernarda Alba" ab. Als er sich auf einer Heimreise nach Granada ins Einflussgebiet der Falange begibt, wird er verhaftet und am 19. August 1936 an der Friedhofsmauer von Fuente Grande erschossen. Er gilt bis heute als einer der wichtigsten Dramatiker und Lyriker des 20. Jahrhunderts.