Bettina Werner

Bettina Werner, geboren 1982 in Berlin, studierte Modedesign an der FHTW Berlin. Während ihres Studiums arbeitete sie als Praktikantin bei Kris van Assche in Paris und Noir in Kopenhagen. Ihre gemeinsame Diplomkollektion mit Antonia Bello gewann 2009 beim Createurope Fashion Academy Award den Preis „Best Upcoming Designer“.  

Nach ihrem Abschluss und einem Costume Design Kurs am Central Saint Martins College London, arbeitete sie als Kostümassistentin für die Komische Oper, das Staatsballett Berlin und die Münchner Kammerspiele. An den Münchner Kammerspielen war sie in der Spielzeit 2010/11 und 2011/12 als feste Assistentin tätig, dort zeigte sie erste eigene Kostümbilder für Produktionen mit Schorsch Kamerun, Malte Jelden und Christine Umpfenbach. Während ihrer Assistenzzeit am Theater verwirklichte sie regelmässig Kostümbilder für Kurzfilme der Produktionsfirma Dog Ear Films in Berlin unter der Regie von Andreas Henn.

Seit 2012 ist sie als freischaffende Kostümbildnerin tätig, u.a. am Staatstheater Stuttgart, Münchner Kammerspiele, Theaterhaus Jena und dem Theater Augsburg, mit u.a. Hannes Weiler, Sigrid Herzog, Malte Jelden und Jessica Glause. Durch Unterstützung der Deutschen Botschaft in Kinshasa, D. R. Kongo, konnte sie 2013 eine Zusammenarbeit mit dem dortigen Theater Tarmac des Auteurs verwirklichen.

Neben ihren Arbeiten am Theater entwirft sie weiterhin Kostümbilder für Filme. Der Film „24 Wochen“ von Anne Zohra Berrached lief im Wettbewerb der Berlinale 2016.

Nach „Das Handbuch zum Neustart der Welt“ in der Regie von Jessica Glause ist „Sie nannten ihn Tico“ ihre zweite Arbeit am Münchner Volkstheater.