Abdullah Kenan Karaca

Abdullah Kenan Karaca wurde 1989 in Garmisch-Partenkirchen geboren. Nach dem Abitur wurde er 2009 Regieassistent am Münchner Volkstheater und arbeitete bei den Salzburger Festspielen als Regieassistent beim „Jedermann“ unter Christian Stückl. Er inszenierte 2012 am Münchner Volkstheater „Arabboy“ von Güner Yasemin Balcı, 2013 „Der große Gatsby“ von F. Scott Fitzgerald und 2014 „Woyzeck“ von Georg Büchner. An der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg studierte er von 2012-15 Regie. Im Rahmen des Theatersommers in Oberammergau zeigte er 2015 „Romeo und Julia“ von William Shakespeare in einem Zirkuszelt neben dem Passionstheater und 2017 „Die Geierwally“ von Wilhelmine von Hillern auf einer Freilichtbühne am Laberberg. Am Münchner Volkstheater inszenierte er 2015 „Die Präsidentinnen“ von Werner Schwab, 2016 „Katzelmacher“ von Rainer Werner Fassbinder und „Medea“ von Euripides, 2017 „Verstehen Sie den Dschihadismus in acht Schritten!“ von Sasha Marianna Salzmann und „Volpone“ von Stefan Zweig nach Ben Jonson sowie 2018 „Das Bildnis des Dorian Gray“ nach Oscar Wilde. Er ist Hausregisseur am Münchner Volkstheater und betreut als zweiter Spielleiter die Oberammergauer Passionsspiele an der Seite von Christian Stückl.