Das Foto zeigt ein Portrait von Kieran Joel.

Kieran Joel

Kieran Joel, geboren 1984, studierte von 2013 bis 2017 Regie an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch. Sein Vordiplom "Don Karlos" wurde auf den 19. Internationalen Schillertagen am Mannheimer Nationaltheater gezeigt. Seine Inszenierung "Jimmy Fallobst oder der Schmelztiegel der unbegrenzten Möglichkeiten" war eingeladen zum Hamburger Körber Studio Junge Regie 2016 und zum Schauspielschultreffen 2016 in Bern. Im Frühjahr 2017 schloss er sein Studium mit der Diplominszenierung "Johanna d’Arc" nach Schillers "Die Jungfrau von Orleans" an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz ab. Zweimal eröffneten seine Inszenierungen am Münchner Volkstheater die Spielzeit,  "Romeo und Julia" 2017/18 und 2018/19 "Ein Sommernachtstraum" jew. von William Shakespeare. Es folgten zahlreiche weitere Inszenierungen, wie u.a. am Konzert Theater Bern Maxim Gorkis "Kinder der Sonne" und am Staatstheater Nürnberg Alexander Eisenachs "Der Zorn der Wälder". Am Theater im Bauturm inszenierte Joel im November 2017 seine erfolgreiche Interpretation von Cervantes’ "Don Quijote", die im Dezember 2018 mit dem Kölner Theaterpreis ausgezeichnet wurde. Im März 2019 folgte Herman Melvilles "Moby Dick" und zur Eröffnung der Spielzeit 2019/20 Mary Shelley’s "Frankenstein". Danach inszenierte er abermals an den Stadttheatern in Bern (Tschechows "Onkel Wanja") und Nürnberg ("Das Automatenzeitalter" nach dem Roman von Ri Tokko und der Audiowalk "Das Schloss" nach Motiven von Franz Kafka) sowie mit "Michael Kohlhaas" nach Heinrich von Kleist erstmalig am Hessischen Staatstheater Wiesbaden.

Anfang 2020 entsteht am Theater im Bauturm Köln das flexible Projekt "Das Theater und sein Double" nach Antonin Artaud als unmittelbare Reaktion auf die Unwägbarkeiten der Corona-Zeit. Mit seiner Inszenierung des Romans "Identitti" von Mithu Sanval am Düsseldorfer Schauspielhaus wird er erstmals zum Radikal jung Festival eingeladen.

 

Inszenierungen