Das Foto zeigt zwei dicke Männer in Unterhose, die tanzen.

cloud*s*cape (UA)

Eine Trap-Oper

Schmelzende Polkappen sind für Zukunftsminister Kassler eine willkommene Katastrophe, um der hiesigen Wasserknappheit Herr zu werden. In der einst boomenden Wüstenmetropole glänzen heute nur noch die Skyscraper der Elite, während sich der Rest mit den klimatischen Widrigkeiten herumschlagen muss. Unswelt! heißt eine Gruppe von Klimaaktivist*innen, angeführt von Susan, die damit zu kämpfen hat, die Energie ihrer Gründungsphase in nachhaltige Verbesserungen für die Zukunft umzuwandeln. Zwar wird man mittlerweile vom Zukunftsministerium öffentlich wertgeschätzt, aber es bleibt bei leeren Worten, und dass obwohl der nächste Kipppunkt zum Greifen nah ist. Als die junge Charlie zur Bewegung stößt, kann es ihr deshalb gar nicht schnell genug gehen. "What do we want? Climate justice! When do we want it? Now!" In dem Rapper Apparel-Karl-47, der seine Follower in Stellung bringt, findet sie unverhofft einen Gleichgesinnten. Doch dessen Radikalität verfolgt eine eigene Agenda.

cloud*s*cape ist ein Hybrid aus Schauspiel und Trap-Konzert, das die Frage stellt, wie weit Widerstand gehen darf. Rapartist Antifuchs performt mit dem Ensemble auf der Bühne. Trap ist ein Subgenre des Hip-Hop mit markanten Drumcomputer-Beats, das international in den Charts ist.

Der Autor und Dramaturg Tobias Frühauf (*1994) und der Regisseur Philipp Wolpert (*1997) bilden seit 2017 das Theaterlabel Tacheles und Tarantismus, mit dem sie das Theaterlabor Stilbruch im Mobilat Heilbronn leiten. Dort und u.a. am Schauspiel Stuttgart, Theater Dortmund und dem Stadtpalais Stuttgart erarbeiten sie vor allem musikalische Uraufführungen von Frühaufs Texten, die sich am Grenzbereich zur Subkultur bewegen und aktuelle gesellschaftliche Themen verhandeln.

Premiere am
Premiere Fr 19 Nov 2021
20:00 Uhr Bühne 2
So 21 Nov 2021
19:00 Uhr Bühne 2
Di 23 Nov 2021
20:00 Uhr Bühne 2
Mi 24 Nov 2021
20:00 Uhr Bühne 2
Komposition Michael Wist
Kostüme Denise Heschl
Live-Video Michal Strychowski
Dramaturgie Bastian Boß, Tobias Frühauf
Licht Björn Gerum