Archiv

Zum Festival Radikal jung 2016 waren geladen

Gregor Glogowski, Alisa Hecke und Benjamin Hoesch "Flimmerskotom (UA)"von Gregor Glogowski, Alisa Hecke und Benjamin Hoesch
Daniel Foerster, "Fräulein Julie" von August Strindberg, Schauspiel Frankfurt
Monstertruck "Regie 2 (UA)" von Marcel Bugiel, Manuel Gerst, Sahar Rahimi, Mark Schröppel, Ina Vera, Eine Produktion von Monster Truck.
Ersan Mondtag, "Tyrannis (UA)" von Ersan Mondtag, Staatstheater Kassel
Abdullah Kenan Karaca, "Katzelmacher" nach dem Film von Rainer Werner Fassbinder, Münchner Volkstheater
Marja Christians und Isabel Schwenk, "J.U.D.I.T.H. (UA)" von Marja Christians und Isabel Schwenk
Mathieu Létuvé, "Raging Bull (UA)" nach der Biographie von Jake LaMotta, Caliband Théâtre Rouen
Tiago Rodrigues, "António e Cléopatra" nach William Shakespeare, Teatro Nacional D. Maria II Lissabon
Florian Fischer, "die unverheiratete (DE)", von Ewald Palmetshofer, Nationaltheater Mannheim
Florentina Holzinger und Vincent Riebeek, "Schönheitsabend (UA)" von Florentina Holzinger und Vincent Riebeek, CAMPO Gent, Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt/Main, Julius-Hans-Spiegel-Zentrum/Theater Freiburg

Zum Festival Radikal jung 2015 waren geladen

Nora Abdel-Maksoud, "Kings (UA)", von Nora Abdel-Maksoud in Zusammenarbeit mit Nora Haakh, Ballhaus Naunynstrasse Berlin
Sabrina Braemer, Oliver Rincke, Jonny Chambilla, "Regie (UA)" von Sabrina Braemer, Oliver Rincke und Jonny Chambilla, Eine Produktion von Monster Truck
Sashko Brama, "R+J (UA)" von Sashko Brama, Freie Produktion
Alexander Giesche, "Der perfekte Mensch (UA)" von Alexander Giesche, Theater Bremen
Jessica Glause, "Und jetzt: Die Welt!" von Sibylle Berg, Münchner Volkstheater
Gordon Kämmerer, "Das Tierreich (UA)" von Nolte Decar, Schauspiel Leipzig
Juliane Kann, "Prinz Friedrich von Homburg" von Heinrich von Kleist, Staatstheater Darmstadt
Pinar Karabulut, "Invasion!" von Jonas Hassen Khemiri, Schauspiel Köln
Alia Luque, "La Chemise Lacoste (UA)" von Anne Lepper, Düsseldorfer Schauspielhaus
Ersan Mondtag, "Orpheus # (UA)" von Ersan Mondtag, Schauspiel Frankfurt
Monster Truck, "Dschingis Khan (UA)", Eine Produktion von Monster Truck

Zum Festival Radikal jung 2014 waren geladen

Anat Eisenberg und Mirko Winkel, "Life & Strive (UA)" von Anat Eisenberg und Mirko Winkel, All exclusive productions/ in-house festival
Jessica Glause, "Dear Moldova, can we kiss just a little bit? (UA)" von Nicoleta Esinecu, Teatru Spalatone Chisinau
Julien Gosselin, "Les Particules elémentaires" nach Michel Houellebecq, Eine Produktion der Compagnie Si vous pouviez lécher mon cœur, Koproduktion mit Théâtre du Nord, Théâtre National Lille Tourcoing, Région Nord - Pas de Calais, Festival d’Avignon, Le Phénix de Valenciennes ; La Rose des vents, Scène Nationale Villeneuve d’Asc, Théâtre de Vanves, Le Mail, Scène Culturelle de Soissons
Tarik Goetzke, "Hurenkinder Schusterjungen (UA)" von Marianna Salzmann, Eine Koproduktion des Nationaltheaters Mannheim und der hessischen Theaterakademie
Abdullah Kenan Karaca, "Der große Gatsby" nach dem Roman von F. Scott Fitzgerald, Münchner Volkstheater
Mélanie Huber, "Die Radiofamilie" von Ingeborg Bachmann, Schauspielhaus Zürich
Hakan Savaş Mican, "Schwimmen lernen" von Marianna Salzmann, Maxim Gorki Theater
Ersan Mondtag, "2. Sinfonie Rausch (UA)" von Ersan Mondtag, Schauspiel Frankfurt
Michael Ronen, "Ich rufe meine Brüder" von Jonas Hassen Khemir, Koproduktion des Ballhaus Naunynstrasse und des Landestheaters Niederösterreich in Zusammenarbeit mit dem Maxim Gorki Theater
Saar Székely und Keren Sheffi, "The Lottery (UA)" von Saar Szekely und Keren Sheffi, Freie Produktion
Unkoordinierte Bewegung, "Austrian Psycho, Double – Scripted - Reality aus dem Wienerwald der Hochkultur (UA)", Eine Performance von Unkoordinierte Bewegung
Eyal Weiser, "This is the land - the zionist creation rejects´salon (UA)" von Eyal Weiser, Freie Produktion

 Zum Festival Radikal jung 2013 waren geladen

Yoav Bartel und Abigail Rubin, "Shall We Dance (UA)" Home Made Ensemble, Tel Aviv
Babett Grube, "Demut vor deinen Taten Baby (UA)" von Laura Naumann, Theater Bielefeld
Samuel Hof, "Ich bedanke mich für alles (UA)" von Prem Kavi, aus dem Sanskrit übertragen von Alexej Schipenko und Anna Langhoff, Theaterhaus Jena
Abdullah Kenan Karaca, "Arabboy" nach dem Roman von Güner Balci in einer Fassung von Nicole Oder, Münchner Volkstheater
Sebastian Kreyer, "Die Glasmenagerie" von Tennessee Williams, Schauspiel Köln
Malte C. Lachmann, "Die Protokolle von Toulouse (UA)" in einer Übersetzung von Karen Krüger, Thalia Theater Hamburg
Daniela Löffner, "Kinder der Sonne" von Maxim Gorki, Schauspielhaus Zürich
Milo Rau, "Breiviks Erklärung (UA)" Reenactement gemäß den Aufzeichnungen eines norwegischen Reporters, International Institute of Political Murder
Marco Stormann, "Die Winterreise von Elfriede Jelinek", Stadttheater Klagenfurt
Eyal Weiser, "Mein Jerusalem – A performance by Sabine Sauber", Tmuna Theater Tel Aviv

 Zum Festival Radikal jung 2012 waren geladen

Ilay den Boer, "This is my dad" von Ilay den Boer, Het Huis van Borgondie, Masstricht
Jan Gehler, "Tschick" nach dem Roman von Wolfgang Herrndorf, Staatsschauspiel Dresden
Bastian Kraft, "Felix Krull" nach dem Roman von Thomas Mann, Münchner Volkstheater
Antú Romero Nunes, "Rocco und seine Brüder" nach dem Film von Luchino Visconti, Maxim Gorki Theater Berlin
Csaba Polgár, "Korijolanusz" nach Shakespeare, HOPPart Company Budapest
Milo Rau, "Hate Radio" von Milo Rau, International Institute of Political Murder
Christopher Rüping, "Der große Gatsby" nach dem Roman von F. Scott Fitzgerald, Schauspiel Frankfurt
Moritz Schönecker, "Faust" von Johann Wolfgang von Goethe, Theaterhaus Jena

 Zum Festival Radikal jung 2011 waren geladen

Robert Borgmann, "Vatermord" nach Arnolt Bronnen, Centraltheater Leipzig
Nurkan Erpulat, "Verrücktes Blut" von Nurkan Erpulat und Jens Hillje, Ballhaus Naunynstraße Berlin
Heike M. Goetze, "Stiller" nach dem Roman von Max Frisch, Schauspielhaus Zürich
Bastian Kraft, "Dorian Gray" nach dem Roman von Oscar Wilde, Burgtheater Wien Vestibül
Milos Lolic, "Gott ist ein DJ" von Falk Richter, Kleines Theater Dusko Radovic
Mareike Mikat, "Das fünfte Imperium" nach dem Roman von Victor Pelewin, Münchner Volkstheater
Fabrice Murgia, "Life : Reset" von Fabrice Murgia / Artara, Théâtre National Brüssel
Antu Romero Núnes, "Peer Gynt" von Henrik Ibsen, Schauspiel Frankfurt
Nicole Oder, "Arabqueen –Oder das andere Leben" nach dem Roman von Güner Balci Heimathafen Neukölln Berlin
Caroline Steinbeis, "Fatherland" von Tom Holloway, The Gate Theatre London

Zum Festival Radikal jung 2010 waren geladen

Anna Bergmann, "Ernst ist das Leben (Bunbury)" von Oscar Wilde, Thalia Theater Hamburg
Alice Buddeberg, "Hedda Gabler" von Henrik Ibsen, Schauspiel Frankfurt
Christine Eder, "Eros" nach Helmut Krausser, Münchner Volkstheater
Lilli-Hannah Hoepner, "Himmelangst" von Daniel Dröscher, Schauspielhaus Bochum
Bastian Kraft, "Amerika" nach Franz Kafka, Thalia Theater Hamburg
Antú Romero Nunes, "Der Geisterseher" von Friedrich Schiller, Maxim Gorki Theater Berlin
Johannes Schmit, "Im Pelz (UA)" von Katharina Schmitt, Schauspiel Leipzig
Simon Solberg, "Romeo und Julia" von William Shakespeare, Staatsschauspiel Dresden

Zum Festival Radikal jung 2009 waren geladen

Lars Eidinger, "Die Räuber" von Friedrich Schiller, Schaubühne Berlin
Eike Hannemann, "Die Reise (UA)" von Bernward Vesper, Fassung Marc Pommerening, Theater Erlangen
Ronny Jakubaschk, "Glaube Liebe Hoffnung" von Ödön von Horváth,  Maxim Gorki Theater
Mareike Mikat, "Juli" von Iwan Wyrypajew, Schauspiel Leipzig (DSE)
Felix Rothenhäusler, "Ödipus" nach Hölderlin, Theaterakademie Hamburg
Simon Solberg, "Faust" nach Johann Wolfgang von Goethe, Münchner Volkstheater
Corinna Sommerhäuser, Letztes Territorium (UA) von Anne Habermehl, Thalia Theater Hamburg
Jette Steckel, "Caligula" von Albert Camus, Deutsches Theater Berlin

Zum Festival Radikal jung 2008 waren geladen

Victor Bodó, "Alice frei" nach Lewis Caroll, Schauspielhaus Graz
Bettina Bruinier, "Schilf (UA)"  nach dem Roman von Juli Zeh, Münchner Volkstheater
Jakob Fedler, "Roberto Zucco" von Bernard-Marie Koltés, Deutsches Theater Berlin
Robert Lehninger, "Robinson Crusoe oder Friday, I´m in love" nach dem Roman von Daniel Defoe, Schauspiel Frankfurt
Yael Ronen, "Antigone (UA)" nach Sophokles, Staatsschauspiel Dresden
Seraina Maria Sievi, "the kids are alright (UA)" von Juliane Kann, Schauspiel Stuttgart
Simon Solberg, "Don Quijote" nach den Motiven des Roman von Miguel Cervantes, Schauspiel Frankfurt
Jette Steckel, "Gerettet" von Edward Bond, Thalia Theater Hamburg
Thomas Schweigen, "Second life (UA)" von Thomas Schweigen & Ensemble, Theaterhaus Jena

Zum Festival Radikal jung 2007 waren geladen

Frank Abt, "Finkenwerder Herbstprinzen oder wie die Äpfel fliegen lernten" Ein Projekt, Thalia Theater Hamburg
Ingo Berk, "Augenlicht" von Marius von Mayenburg, Schaubühne am Lehniner Platz
David Bösch, "Viel Lärm um nichts" von William Shakespeare, Thalia Theater Hamburg
Felicitas Brucker, "Engel" von Anja Hilling, Münchner Kammerspiele
Christine Eder, "Frühlings Erwachen" von Frank Wedekind, Münchner Volkstheater
Tilmann Köhler, "Othello, der Mohr von Venedig" von William Shakespeare, Deutsches Nationaltheater Weimar
Hanna Rudolph, "Waldstein oder der Tod des Walter Gieseking am 6. Juni 2005" von Moritz von Uslar, Deutsches Theater Berlin
Rafael Sanchez, "Bluthochzeit" von Federico García Lorca, Schauspiel Essen
Roger Vontobel, "Spieltrieb" von Bernhard Studlar nach dem Roman von Juli Zeh, Deutsches Schauspielhaus Hamburg

Zum Festival Radikal jung 2006 waren geladen

David Bösch, "Ein Sommernachtstraum" von William Shakespeare, Schauspiel Essen
Jorinde Dröse, "Viel Lärm um nichts" von William Shakespeare, Münchner Volkstheater
Christine Eder, "Antigone" von Sophokles, Thalia Theater Hamburg
Florian Fiedler, "Die Leiden des jungen Werther" von J. W. Goethe, Schauspiel Frankfurt
Lisa Nielebock, "Phaidras Liebe" von Sarah Kane, Schauspielhaus Bochum
Roger Vontobel, "Früchte des Nichts" von Ferdinand Bruckner, Staatstheater Stuttgart
Susanne Zaun, "Dreckig tanzen", Mädchenchor Giessen
Jens Zimmermann, "Lila/Purple" von Jon Fosse, Deutsches Schauspielhaus  Hamburg

Zum Festival Radikal jung 2005 waren geladen

David Bösch, "Port von Simon Stephens", Thalia Theater, Hamburg
Laurent Chétouane, "Don Karlos" von Friedrich Schiller Deutsches Schauspielhaus Hamburg
Jorinde Dröse, "Was ihr wollt" von William Shakespeare, Münchner Volkstheater
Jorinde Dröse, "Fegefeuer in Ingolstadt" von Marieluise Fleißer, Münchner Volkstheater
Florian Fiedler, "Nieder Bayern", Münchner Volkstheater
Friederike Heller, "Untertagblues" von Peter Handke, Burgtheater Wien
Philipp Preuss, "Dantons Tod" von Georg Büchner, schauspielfrankfurt
Christiane Schneider, "Jack und Jill" von Jane Martin, schauspielfrankfurt