Das Schloss
nach dem Roman von Franz Kafka Regie: Nicolas Charaux
Bühne: Pia Greven
Kostüme: Cátia Palminha
Lichtdesign: Gerhard Fischer
Musik/Sounddesign: Bernhard Eder
Dramaturgie: Nikolai Ulbricht

Karten kaufen

Große Bühne
100 Minuten

Zu Beginn des Romans trifft K. in einem winterlichen Dorf ein, welches zur Herrschaft eines naheliegenden Schlosses gehört. Er bittet in einem Wirtshaus um ein Nachtlager und stellt sich als der neue, vom Schlossherrn bestellte Landvermesser vor. Doch K.s Versuche, ins Schloss zu gelangen, scheitern ebenso wie sein Bemühen, im Dorf seinen Platz zu finden. Alle scheinen einer nicht greifbaren bedrohlichen Hierarchie ausgesetzt, an deren Spitze sich die Beamten des Schlosses befinden. Der Versuch, in das Schloss zu gelangen, wird nun für K. zur einzigen Lebensaufgabe. Es entspinnt sich ein Kampf zwischen ihm und den Repräsentanten des Schlosses, dem er ein jegliches Handeln und jeden zwischenmenschlichen Kontakt zu den Dorfbewohnern unterwirft. K. handelt wie unter einem Zwang, er vermag seinem Leben keine Wende zu geben, muss den selbstzerstörerischen Weg scheinbar immer weiter gehen.

Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung

Pressestimme

"Charaux hat „Das Schloss“ als Groteske inszeniert, mit gutem Gespür für Komik, die es auch bei Kafka gibt."
Münchner Merkur

 

Besetzung

Silas Breiding
Jakob Geßner
Carolin Hartmann
Luise Kinner
Jonathan Müller
Pola Jane O´Mara
Mehmet Sözer
Mara Widmann