Nathan die Weise
von nach Gotthold Ephraim Lessing Regie: Leonie Böhm
Bühne: Sören Gerhardt
Kostüme: Lena Schön, Helen Stein
Musik: Johannes Rieder
Dramaturgie: Matthias Günther

Karten kaufen

Es stehen momentan leider keine Termine fest.

Große Bühne
70 Minuten

Wir wagen einen flüchtigen Blick in Lessings „Nathan“, den Schulbuchklassiker über religiöse Toleranz aus dem Jahr 1779. Wir lesen von Männern, die mit viel guten Worten und viel gutem Willen die Welt retten. Und von Nathans Tochter Recha, für deren eigene Wünsche, dabei wenig Raum bleibt. Als „Schwärmerin“ lässt sie Vater Nathan allein zurück. Tempelritter Curd von Stauffen will sie sogleich zur Frau. Also lernt sie bei Lessing so zu Denken und zu Wollen, wie Nathan es vorgibt. Am Ende vereinen sich die drei zur vorzeige Patchworkfamilie, in der jede religiöse und kulturelle Differenz ausgeblendet wird. Lässt sich das neu befragen? Aus Rechas Perspektive?

Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung

Pressestimme

"(…) Leonie Böhm inszeniert den Klassiker alles andere als werkgetreu. In der Thalia-Garage verwandeln sich gestelzte Blankverse nämlich in improvisierte Raps, und Texte werden gesungen, geschrien oder deklamiert."
Nordsee-Zeitung

 

Besetzung

Birte Schnöink
Steffen Siegmund