Blanka Rádóczy

Blanka Rádóczy wurde in Pécs, Ungarn, geboren und wuchs dort und in der Schweiz auf. Sie studierte angewandte Kunst an der Universität Wien in der Klasse für Bühnen und Filmgestaltung. Während und nach dem Studium arbeitete sie in zahlreichen Produktionen als freischaffende Bühnenbildassistentin von Anna Viebrock u. a. am Theater Basel, bei den Wiener Festwochen, an der Volksbühne Berlin, im Schauspielhaus Hamburg und am Schauspiel Köln. Als Diplomarbeit drehte sie ihren ersten Animationsfilm, weitere filmische Arbeiten folgten. Nach dem Abschluss des Studiums folgten drei Jahre selbständige Berufstätigkeit im Bereich Bühnen- und Kostümbild, u. a. am Theater Osnabrück, Theater Heidelberg, in der Garage X in Wien und in der Kaserne Basel. Sie studierte Regie für Schauspiel und Musiktheater an der Theaterakademie August Everding unter der Leitung von Sebastian Baumgarten. Mit ihrer Bachelorinszenierung „Teorema“ von P.P. Pasolini wurde sie zum Körber Studio Junge Regie eingeladen, gewann dort den Publikumspreis und wurde in der „Theater heute“ Kritiker_innenumfrage als beste Nachwuchsregisseurin genannt. Im Herbst 2017 inszenierte sie ihre Abschlussarbeit „Würgen des Fasans“ nach Bergmann, Barthes, Blanchot.

 

Inszenierungen