Nora Abdel-Maksoud

Nora Abdel-Maksoud wurde in München geboren. 2005 begann sie ihr Schauspiel-Studium an der Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf in Potsdam-Babelsberg. 2012 zeigte sie am Ballhaus Naunynstraße ihre erste Regie- und Autorinnenarbeit ,,Hunting von Trier“, die in einer Hörspielfassung auf Deutschlandradio Kultur gesendet wurde. 2014 schrieb und inszenierte sie „Kings“, das am Ballhaus Naunynstraße uraufgeführt und zum Festival radikal jung am Münchner Volkstheater eingeladen wurde. Es folgten „Die Geschichte von Buffalo Jim“ am Studio Я des Maxim Gorki Theaters, die Uraufführung von „Mad Madams“ am Neuen Theater Halle sowie „Sie nannten ihn Tico“ am Münchner Volkstheater. In der Spielzeit 2016/17 entstand ihr Stück „The Making Of‘‘, am Berliner Maxim Gorki Theater, uraufgeführt im Studio Я, mit dem sie erneut zu radikal jung eingeladen wurde. 2017 wählte sie das Magazin „Theater heute“ zur „Nachwuchs-Regisseurin des Jahres“ und sie erhielt den Kurt-Hübner-Preis für Regie. Für das Neumarkt Theater Zürich entstand 2018 die Klassen-Komödie „Café Populaire“ und „The Sequel“ am Berliner Maxim Gorki Theater. Die Inszenierung ist für den Friedrich-Luft-Preis nominiert.

 

Inszenierungen