Gespräche gegen das Vergessen
in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Rundfunk. Termin ist auf Ende Oktober verschoben.

Karten kaufen

01. Apr.
20:00 Uhr
Große Bühne

Die "Gespräche gegen das Vergessen" beschäftigen sich in diesem Jahr mit der justiziellen Aufarbeitung der NS-Geschichte, dem Eichmann-Prozess und dem heutigen Umgang mit alten und neuen Nazis.
Es werden ganz besondere Ehrengäste aus Israel zu Gast sein. Unter anderem die beiden letzten lebenden Zeitzeugen, die den Eichmann-Prozess von 1961 miterlebt haben: Der 95-jährige Holocaustüberlebende Michael Goldmann-Gilead. Er war als Kriminalpolizist für die Prozessvorbereitung tätig. Außerdem voraussichtlich mit in der Gesprächsrunde: Gabriel Bach. Der heute 93-Jährige war der stellvertretende Staatsanwalt im Prozess gegen Adolf Eichmann. Aus heutiger Sicht berichtet Strafrechtsanwalt Onur Özata: Der 35-Jährige ist einer der wichtigsten Opferanwälte rassistischer Gewalt in Deutschland. Der NSU-Prozess, der Prozess gegen Oskar Gröning, den Buchhalter von Auschwitz, gegen SS-Wachmann Reinhold Hanning, sowie auch gegen den Waffenhändler des Attentäters im Münchner Einkaufszentrum OEZ stehen auf Özatas Referenzliste. 

Gäste:
Michael Goldmann-Gilead – Zeitzeuge aus Israel – Holocaustüberlebender und Kriminalpolizist beim Eichmann-Prozess
Gabriel Bach – Zeitzeuge aus Israel – stellvertretender Staatsanwalt beim Eichmann-Prozess
Onur Özata – Anwalt für Opfer rassistischer Gewalt
u.a.

Moderation: Andreas Bönte (BR)