Die lächerliche Finsternis
von Wolfram Lotz Regie: Lukian Guttenbrunner
Bühne & Kostüme: Jenny Schleif
Musik: Hannes Dufek
Dramaturgie: Daphne Ebner

Hauptfeldwebel Oliver Pellner und Unteroffizier Stefan Dorsch werden von der deutschen Bundeswehr nach Afghanistan entsandt, um den verschollenen Oberstleutnant Karl Deutinger aufzuspüren. Wahnsinnig geworden inmitten der endlosen Wildnis soll Deutinger seine beiden Kameraden umgebracht haben, die mit ihm als Spezialeinheit auf eine streng geheime Mission geschickt wurden. Nun muss er selbst sterben. So der Auftrag der deutschen Bundeswehr. Vor dem Landgericht Hamburg steht zur gleichen Zeit der somalische Pirat Ultimo Michael Pussi angeklagt, der der Einfachheit halber Deutsch spricht und auch ansonsten den gängigen Afrika-Klischees nicht so recht entsprechen möchte. Reverend Carter dagegen ist auf christlicher Mission unterwegs, um gegen das grausame Verhüllungsgebot exotischer Schönheiten vorzugehen. Die Reise der beiden Offiziere ins Coppola-Conradsche „Herz der Apokalypse“ führt zu allerhand skurrilen Begegnungen, die mit entlarvendem Humor die vermeintliche Fremdheit der Anderen als Produkt von Kolonialismus, Globalisierung und westlich-exotistischer Phantasien zeigt.

Wolfram Lotz Bearbeitung „Die lächerliche Finsternis“ basiert auf Joseph Conrads „Herz der Finsternis“ und Francis Ford Coppolas „Apocalypse Now“ und wurde ursprünglich als Hörspieltext konzipiert. Das Stück wurde 2015 mit dem Nestroy-Theaterpreis ausgezeichnet und von der Zeitschrift „Theater heute“ zum „Deutschsprachigen Stück des Jahres“ gewählt.

 

Pressestimmen

"Eine surreale Klischee-Welt, in der Dschungel- und Expeditionsmotive aus kolonialen Zeiten mit vertrauten Nachrichten über westliche Militäreinsätze der Gegenwart verschmelzen." (Münchner Merkur)

 

 

Besetzung

Lodetti/ Stojković/ Papagei/ Tofdau
Pirat (Ultimo Michael Pussi)/ Reverend Carter/ Oberstleutnant Deutinger
Unteroffizier Stefan Dorsch
Hauptfeldwebel Oliver Pellner