Ein Sommernachtstraum
von William Shakespeare Regie: Kieran Joel
Bühne & Kostüm: Belle Santos
Musik: Lenny Mockridge
Video: Krzysztof Honowski
Dramaturgie: Daphne Ebner
Premiere am
23. September 2018
Große Bühne
1 Stunde 35 Minuten, keine Pause

Im Wald vor Athen herrscht Liebeschaos: Helena liebt Demetrius. Demetrius aber will von ihr nichts mehr wissen, seit er ihre Freundin Hermia erblickt hat. Diese flieht heimlich mit ihrem Geliebten Lysander aus Athen, denn vor den Toren der Stadt hofft das Paar auf einen Neuanfang. Helena verrät Demetrius die Fluchtpläne und so irren bald alle vier verloren durch den Wald. Was sie nicht wissen: Hier beginnt das Elfenreich von Titania und Oberon und dort herrscht derzeit Ehekrieg. Der eifersüchtige Oberon zürnt und will durch den Saft einer magischen Zauberblume der Elfenkönigin eine Lektion erteilen. Außerdem trifft sich bei Mondschein eine Truppe Schauspieler, die zwar stark unterbesetzt, dafür aber umso entschlossener ist, „Die äußerst spaßige Tragödie von Pyramus und Thisbe“ mit nur drei Mann auf die Bühne zu bringen. Und dann treibt auch noch Puck sein Unwesen in besagtem Zauberwald und bald herrscht zwischen den einstigen Freunden nur noch Neid, Eifersucht und Mordlust. Begehren wird zum bizarren Albtraum, aus dem es kein Erwachen mehr zu geben scheint.

Regisseur Kieran Joel, der die Spielzeit 17/18 am Volkstheater mit „Romeo und Julia“ eröffnete, setzt mit dem „Sommernachtstraum“ seine Auseinandersetzung mit Shakespeare fort und geht erneut den Triebfedern des menschlichen Begehrens nach. Oberons magische Blume, deren Saft bei Shakespeare den Blick verzaubert und Verachtung in Liebe verwandeln kann, wird mit den heutigen Bedingungen und Ursachen unseres Liebesglücks und –leids in Abgleich gebracht. Ist die Vorstellung von der romantischen Liebe, der die Figuren Shakespeares so verzweifelt hinterherjagen, tatsächlich überholt oder eine Hoffnung, die über Bord zu schmeißen, noch immer einen der letzten Glaubenssätze des modernen Menschen empfindlich berührt?

Deutsch von Jürgen Gosch, Angela Schanelec und Wolfgang Wiens (Verlag der Autoren)

Pressestimmen

''Max Wagner gibt seinem Puck eine herrliche Mischung aus Konzilianz und Kontrolle. Doch trägt das ganze Ensemble mit großer Spiellust und guter Körperbeherschung diese stimmige Inszenierung; gerne schaut man den Schauspielern zu.'' (Münchner Merkur)

''Joel hat einen überbordenen Gestaltungswillen. In seiner Inszenierung vergeht keine Sekunde, in der nicht irgendetwas passiert [...].'' (Süddeutsche Zeitung)

''Irrungen, Wirrungen: Anderthalb pausenlose Stunden jagt Regisseur Kieran Joel das spielfreudige Ensemble durch das bitterböse Stück.'' (tz)

''Kurzum: Eine schwarze Komödie als grelle Farce voll Action, Narretei und tieferem Sinn.'' (Donaukurier)