Freunde

Freunde für's Leben

Sie sind als Mitglied im Verein der Freunde des Münchner Volkstheaters (ehemals "Freundeskreis") anderen immer einen Schritt voraus. Sie werden zu Generalproben eingeladen, lernen bei Gesprächen Künstler*innen kennen, Sie werfen einen Blick hinter die Kulissen und können an Events teilnehmen, die eigens für Vereinsmitglieder organisiert werden. Zudem unterstützen Sie sowohl ideell als auch finanziell das Münchner Volkstheater in seiner ganzen neuen Pracht. Seien Sie ein Teil eines Kulturorts, wie es ihn momentan kein zweites Mal gibt.

Wir freuen uns, Sie an nagelneuem Ort unter den bestmöglichen Voraussetzungen zu begrüßen. Wir haben viel vor, nehmen Sie daran teil.

Als eine Freundin, als ein Freund, haben Sie immer einen Fuß in der Tür des neuen Volkstheaters.
Freund*in werden!

Beitreten

Kontakt

Kontakt:
im Volkstheater, Utto Kammerl, Tel.: 089-52355-31,

Freunde des Münchner Volkstheaters e.V.
Markus Weinkopf
1.Vorsitzender und Schatzmeister
freunde@muenchner-volkstheater.de
Mobiltelefon 0152/22862153
Zenettistr. 21
80337 München

Bankverbindung und Vereinsregister

Stadtsparkasse München 
DE 22 70150000 0000 265165  
SSKMDEMMXXX

Vereinsregister VR 6092
Gemeinnützigkeitsanerkennung Finanzamt für Körperschaften München
Steuer-Nummer 143 / 215 / 50437
Aktueller Freistellungsbescheid 18.08.2021

Freund*in sein

Besuch von Generalproben

Wenn Generalproben für die Öffentlichkeit frei gegeben werden, dann haben Sie als Mitglied bevorzugt die Möglichkeit, daran teilzunehmen. Sie können sich nach Erhalt einer Einladung bei der Tageskasse des Volkstheaters anmelden und eine Karte für sich und Ihre Begleitung reservieren. Als Mitglied erhalten Sie die Karten kostenfrei.

Ob eine Generalprobe öffentlich stattfindet, wird in der Regel spontan von der Regie und der Theaterleitung entschieden. Wir bitten Sie daher um Verständnis, dass wir Sie nur sehr kurzfristig vor der Generalprobe per E-Mail dazu einladen können.

Stammtisch

Viermal im Jahr findet für die Mitglieder ein Stammtisch statt, zu dem wir jeweils Gäste einladen (z. B. Intendanz, Schauspieler*innen, Mitarbeiter*innen aus den verschiedenen Theaterbereichen usw.). Die Gäste erzählen aus ihrem Privat- und Berufsleben und die Mitglieder haben die Möglichkeit, zu fragen, was sie schon immer mal wissen wollten.

Ort: "Wirtshaus im Schlachthof", direkt neben dem Volkstheater, Zenettistraße 9 (Eingang neben Biergarten)

Termine:

  • Donnerstag, 20. Januar 2022, 19:00 Uhr
  • Mittwoch, 20. April 2022, 19:00 Uhr
  • Donnerstag, 21. Juli 2022, 19:00 Uhr 
  • Mittwoch, 19. Oktober 2022, 19:00 Uhr

Es gelten für unsere Treffen die jeweils aktuellen Hygieneregeln des Freistaates Bayern. Bitte informieren Sie sich vorab. Pandemie-bedingte Änderungen sind möglich.

 

Mitgliedsausweis

Pro Spielzeit erhalten Sie einen Mitgliedsausweis, sofern wir den Eingang Ihres Mitgliedsbeitrages registriert oder von Ihnen eine Einzugsermächtigung erhalten haben. Den Ausweis benötigen Sie bei Abholung von Karten zu einer Generalprobe. 

Sie erhalten Ihren Ausweis an der Theaterkasse.

 

Die Freunde des Volkstheaters und das Radikal jung Festival
Inszenierung "WHITE [ARIANE]" des Preisträgers Ariah Lester 2019.

Die Freunde stiften jedes Jahr den Publikumspreis für die beliebteste Inszenierung des Festivals Radikal jung in Höhe von 3000 Euro. Die Preisträger waren:

  • 2019 Ariah Lester für WHITE [ARIANE]
  • 2018 Corinne Maier für "Children of Tomorrow" und  Christina Tscharyiski für "JA EH! Beisl, Bier und Bachmannpreis"
  • 2017 Johanna Louise Witt für "Wenn die Rolle singt oder der vollkommene Angler" 
  • 2016 Matthieu Létuvé für "Raging Bull"
  • 2015 Jessica Glause für "Und jetzt: Die Welt" 
  • 2014 Julien Gosselin für "Elementarteilchen"
  • 2013 Babett Grube für "Demut vor deinen Taten Baby" (UA)
  • 2012 Bastian Kraft für "Felix Krull" 
  • 2011 Nicole Oder für "Arab Queen"
  • 2010 Bastian Kraft für "Amerika" 
  • 2009 Jette Steckel für "Caligula" 
  • 2008 Bettina Bruinier für "Schilf" 
  • 2007 Hanna Rudolph für "Waldstein"
  • 2006 David Bösch für "Ein Sommernachtstraum" und Florian Fiedler für "Die Leiden des jungen Werther"