Das Foto zeigt die Fotografie eines alten Tagebuchs.

Tag der Quellen

Gespräche gegen das Vergessen
Nichts gehört der Vergangenheit an. Alles ist Gegenwart und kann wieder Zukunft werden.
Fritz Bauer

Hunderte jüdische Kinder und Jugendliche haben in der Zeit des nationalsozialistischen Regimes ihre Erlebnisse, ihre Schmerzen und Hilferufe in Tagebüchern, Briefen und Aufsätzen niedergeschrieben.

Am "Tag der Quellen" lesen einmal im Jahr Schüler*innen Münchner Schulen auf unserer Bühne aus diesen Dokumenten. Indem sie den historischen Dokumenten ihre Stimme leihen, führen sie uns die Geschehnisse aus der Sicht von Kindern und Jugendlichen vor Augen.
Die Türen des Theaters bleiben den ganzen Tag geöffnet, Zuschauer*innen können jederzeit an der Veranstaltung teilnehmen. Der Eintritt zum "Tag der Quellen" ist frei.

Außerdem finden jährlich die "Gespräche gegen das Vergessen" statt. Zeitzeug*innen und Expert*innen rücken vergessene Themen zu Nationalsozialismus und Holocaust in den Fokus.

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen folgen.