Ein Schwarz-Weiß-Foto von Friedrich Schiller

Friedrich Schiller

Friedrich Schiller wird am 10. November 1759 in Marbach am Neckar als Sohn eines Offiziers geboren und besucht die Karlsschule in Stuttgart. Auf Befehl des Herzogs Karl Eugen wird er zum Mediziner ausgebildet. Schiller empfindet die Schule als "Folteranstalt" und ihn zieht es ans Theater. 1782 wird sein erstes Drama, "Die Räuber", in Mannheim uraufgeführt. Die in dem Stück verfassten Reden bringen ihm eine Arreststrafe und Schreibverbot ein. Schiller entzieht sich der Wut des Fürsten und flieht nach Leipzig, Dresden und schließlich Weimar. Dort schreibt er weitere Dramen des Sturm und Drang und wird 1788 zum Professur für Geschichte und Philosophie in Jena ernannt. Hier verfasst er seine großen ästhetischen Schriften und historischen Arbeiten. 1790 heiratet er Charlotte von Lengefeld, 1794 beginnt die Freundschaft zu Goethe. Er zieht 1799 zurück nach Weimar und seine klassischen Dramen wie "Maria Stuart" und "Die Jungfrau von Orleans" entstehen. Schiller stirbt 1805 in Weimar.

 

Nächste Termine mit Friedrich Schiller

Do 31 Mär 2022 / 19:30 Uhr Premiere
nach Friedrich Schiller / Regie: Nikolas Darnstädt