Christina Tscharyiski

Christina Bona Maria Tscharyiski studiert an der Universität Wien Theater-, Film- und Medienwissenschaft sowie Soziologie und arbeitet als Regieassistentin bei zahlreichen Theater- und Opernproduktionen, wie z.B. bei Dimiter Gotscheff und Frank Castorf. Seit der Spielzeit 2013/14 ist Tscharyiski als Regisseurin tätig und inszeniert seitdem diverse Texte zeitgenössischer Autor*innen. Ihre Inszenierung von "Ja, eh! Beisl, Bier und Bachmannpreis" von Stefanie Sargnagel wurde 2018 für den Nestroy-Preis nominiert, zum Heidelberger Stückemarkt und zum Radikal jung Festival an das Münchner Volkstheater eingeladen, wo die Inszenierung mit dem Publikumspreis ausgezeichnet wird. 2019 ist sie mit "Revolt. She said. Revolt Again." von Alice Birch und Marlene Streeruwitz abermals zum Radikal jung Festival eingeladen. Ihre Inszenierung wird außerdem für das Nachtkritik-Theatertreffen ausgewählt. Ihre Inszenierung "Am Wiesnrand" (UA) von Stefanie Sargnagel hatte 2019 Premiere am Münchner Volkstheater.

Tscharyiski inszeniert am Berliner Ensemble, Schauspiel Frankfurt, Burgtheater, Münchner Volkstheater, Düsseldorfer Schauspielhaus, Theater Freiburg, Landestheater Niederösterreich, Schauspielhaus Graz sowie am Rabenhoftheater Wien.

 

Inszenierungen