Das Foto zeigt einen jungen Mann, dem Blut aus der Nase läuft.

Edward II.

Kaum hat Edward II. nach dem Tod seines Vaters den Thron bestiegen, bringt er schon die ganze Welt gegen sich auf. Nach Jahren der Verbannung holt er seinen Geliebten Gaveston an seine Seite, überhäuft ihn mit Geld und Ehren und macht ihn zum wichtigsten politischen Berater. Blanker Hass schlägt dem Paar entgegen: Statt in den Krieg zu ziehen und die bedrängten Grenzen zu verteidigen, turtelt Edward mit dem französischen Schmeichler herum, dem dahergelaufenen Bauern, der die gesamte alteingesessene Ordnung torpediert. Königin Isabella bangt um ihre Familie, der Adel um seine Macht, die Kirche um ihre Prinzipien. Als man Edward unverhohlen droht, einen Bürgerkrieg vom Zaun zu brechen, kann er nicht mehr anders, als Gaveston wieder wegzuschicken. Doch nach dem erneuten Abschied ist die Kluft zwischen Edward und seinem Gefolge unüberwindbar geworden, die königliche Ehe ein Trümmerhaufen. Gedemütigt verbündet Isabella sich mit Mortimer, der insgeheim längst den Sturz des Königs plant. Um ihn endgültig aus dem Weg zu räumen, holen sie Gaveston zurück an den Hof. Eine gnadenlose Jagd beginnt.

 

Premiere am
Bühne & Kostüme Stefan Hageneier
Dramaturgie Rose Reiter
Übersetzung Alfred Walter Heymel

Besetzung

König Edward II. Jan Meeno Jürgens
Königin Isabella Liv Stapelfeldt
Prinz Edward - ihr Sohn Theodor Junghans, Anton Sommer
Edmund - Graf von Kent Lorenz Hochhuth
Erzbischof von Canterbury Pascal Fligg
Graf Mortimer Silas Breiding
Graf Lancaster Janek Maudrich
Spencer Julian Gutmann