Das Foto zeigt ein Portrait von Claudia Bossard

Claudia Bossard

Claudia Bossard, geboren in Zug in der Schweiz, studiert Literatur- und Theaterwissenschaften an der Universität Bern und assistiert am Konzert Theater Bern und dem Schauspielhaus Graz. 2016 wird sie mit "Lupus in Fabula" von Henriette Dushe für den NachSpielPreis des Heidelberger Stückemarkts nominiert und zu den Autorentheatertagen eingeladen. 2018 realisiert sie die vielbeachtete Dramatisierung des Romans "2666" von Roberto Bolaño am Staatstheater Darmstadt, für die sie von der Zeitschrift Theater heute als Nachwuchsregisseurin des Jahres nominiert wird. In Zusammenarbeit mit der Kunsthochschule Graz entsteht die Inszenierung "Romulus der Große" von Friedrich Dürrenmatt, die beim deutschsprachigen Bundeswettbewerb der Schauspielschulen in Berlin den Ensemblepreis erhält. Bossard inszeniert u.a. "Die Physiker" am Schauspielhaus Graz, 2020 für den Nestroy-Preis nominiert, "Das Werk" von Elfriede Jelinek am Kosmos Theater Wien und Gianna Molinaris "Hier ist noch alles möglich" am Theater Basel. In der Spielzeit 2021/22 adaptiert sie "The Great Gatsby" für das Schauspielhaus Graz und inszeniert am Volkstheater Wien den Doppelabend "In den Alpen/ Après les Alpes" von Elfriede Jelinek und Fiston Mwanza Mujila sowie die Uraufführung "Zertretung 2. Sprache essen Abgott auf." von Lydia Haider.

"Der Selbstmörder" von Nikolai Erdman ist ihre erste Inszenierung am Münchner Volkstheater.

 

Inszenierungen

Nächste Termine mit Claudia Bossard

Sa 06 Nov 2021 / 19:30 Uhr Premiere
von Nikolai Erdman / Regie: Claudia Bossard
So 07 Nov 2021 / 19:30 Uhr
von Nikolai Erdman / Regie: Claudia Bossard
So 14 Nov 2021 / 19:30 Uhr
von Nikolai Erdman / Regie: Claudia Bossard